Akupunktur, chinesische Medizin (TCM)

 

Das Besondere der chinesischen Medizin ist ihr in mehreren tausenden von Jahren gesammelter Erfahrungsschatz und ihre ganzheitlichen Behandlungskonzepte, die den Menschen in seiner Einzigartigkeit wahrnehmen und nicht nur ein Symptom behandeln. Die Diagnostik ist nicht mit der westlichen Medizin vergleichbar, Symptome entstehen in der TCM aus Mangel, Überschuss oder Stauungen der Lebensenergien und werden als solche diagnostiziert und behandelt. Akupunkturpunkte, Kräuter und manuelle Therapie (Schröpfen, Guasha) werden individuell gewählt, um das Gleichgewicht wiederherzustellen. Einsatzgebiete sind:

  • Schmerzen
  • Die meisten chronischen Krankheiten
  • Allergien, Asthma
  • Augenerkrankungen
  • Schlafstörungen
  • Unerfüllter Kinderwunsch
  • Prämenstruelles Syndrom und andere gynäkologische Symptome, Prostatabeschwerden
  • Begleitbehandlung bei Tumorerkrankungen (lindert Nebenwirkungen, verbessert die Lebensqualität)
  • Psychosomatische und Stresskrankheiten
  • Neurologische Symptome

 

Bitte bringen Sie zur Akupunkturbehandlung ein großes Handtuch und ggf Schlappen mit.

 

Wie wirkt Akupunktur?

Durch die Reizung der Akupunkturpunkte werden zugeordnete Organe reflexzonenartig beeinflusst, über die Ausschüttung von Botenstoffen wird eine schmerzlindernde und entspannende und immunsystemregulierende Wirkung hervorgerufen.